Angebote für Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Realisierung von Innovationen aus den Hochschulen

Für Hochschulen und Forschungseinrichtungen wird es immer wichtiger, ihre Forschungsergebnisse durch Schutzrechte zu sichern und sie einer Anwendung in der Wirtschaft zuzuführen. Um den Hochschulen die Möglichkeit zu einem stärkeren Engagement für die schutzrechtliche Sicherung von Hochschulergebnissen zu geben, und um sie an wirtschaftlichen Erfolgen zu beteiligen, wurde das Hochschullehrerprivileg bei der Novellierung des Arbeitnehmererfindergesetzes fallengelassen. Seit dem 7. Februar 2002 sind nun alle Erfinder an den Hochschulen - Professoren, Dozenten sowie wissenschaftliche Angestellte – gleichgestellt und müssen ihre Erfindungen ihrer Hochschule oder Forschungseinrichtung melden.

Die IMG unterstützt Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Erfindungsfragen aktiv durch:

  • Hilfe bei der Herausarbeitung erfinderischer Lösungen aus Forschungsergebnissen
  • Betreuung und Beratung von Erfindern
  • Interne Einschätzung von Erfindungen hinsichtlich der Patentfähigkeit und ihrer Vermarktungschancen, Empfehlungen an die Hochschule / Forschungseinrichtung zu Inanspruchnahme oder Freigabe
  • Ausarbeitung geeigneter Patentierungsstrategien und schutzrechtliche Sicherung von Erfindungen in Zusammenarbeit mit Patentanwälten
  • Erarbeitung und Umsetzung geeigneter Verwertungsstrategien. Identifizierung von und Kontaktaufnahme zu potenziellen Lizenznehmern.
  • Gestaltung und Verhandlung von Lizenzverträgen. Überwachung der Lizenzverträge und Einnahme der Lizenzerlöse. Weiterleitung der Lizenzeinnahmen an die Forschungseinrichtungen.

Wenn Sie als Beschäftigter einer Hochschule eine Erfindung gemacht haben, so können Sie für die Meldung der Erfindung an Ihrer Hochschule den hier verlinkten Erfindungsmeldebogen verwenden.

Umfassende Informationen zum Thema Hochschulerfindungen vermittelt Ihnen die Patentfibel (pdf, 6,5 MB), die unter dem Dach der TechnologieAllianz gemeinsam von mehreren Patentverwertungsagenturen erstellt wurde. Die speziell bei computerimplementierten Erfindungen - umgangssprachlich oft auch "Softwarepatente" genannt - zu beachtenden Besonderheiten werden in der Broschüre Software + Patente (pdf, 4,5 MB) erläutert, die von der Provendis GmbH erarbeitet wurde. Eine weitere Broschüre der Provendis GmbH, Medizin + Patente (pdf, 1,6 MB) geht auf die Spezifika von Schutzrechten für biotechnologische, pharmazeutische und medizinische Erfindungen ein.


 

Begleitung von Kooperationspartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft

Die IMG versteht sich als zentrale Dienstleistungseinrichtung für alle Technologieanbieter und –nachfrager in Rheinland-Pfalz. Durch die Verknüpfung der im Land vorhandenen Hochschulen und F&E-Ressourcen mit den Erfahrungen und der Leistungsfähigkeit der regional ansässigen Wirtschaftsunternehmen sollen Impulse für die Entwicklung von zukunftsweisenden Technologien sowie für ihre Markteinführung gegeben werden.

Dabei ist es das Bestreben der IMG, nicht nur den strukturellen Wandel in Wissenschaft und Wirtschaft qualifiziert zu begleiten. Im Vordergrund steht vor allem die Bereitschaft, den Partnern aus Hochschulen, Forschungs- und Transfereinrichtungen die notwendige Begleitung in allen Fragen des Innovationsprozesses zu bieten. Dies reicht von der Vermittlung geeigneter Innovations- und Kooperationspartnern über entsprechende Förderprogrammberatung, Unterstützung bei der schutzrechtlichen Sicherung und Verwertung von Technologien, bis hin zur Beratung und Unterstützung in Design-Fragen.