de  en  {{temp.username}}

Fassadenfenster mit Hubschiebefunktion

Zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der Gebäudebelüftung und Energieeinsparung (Energieeinspartverordnung (EnEV 2009) ist die Einbindung einer geregelten Kühlung/Belüf­tung über die Fenster von besonderer Bedeutung. Eine effiziente Regulierung der Kühlung/Belüf­tung des Innenraums kann über eine zentrale Steuervorrichtung kombiniert mit elektrisch betriebenen Fassadenfenstern realisiert werden. Bestehende Konzeptlösungen benötigen häufig spezielle Beschläge und eine komplizierte Mechanik mit einer Vielzahl von kinematisch zusammen­wirkenden Bauteilen, um eine Hubfunktion eines in einem Blend­rahmen eingefassten Fenster­rahmens zu ermöglichen, der anschließend eine Schiebefunktion folgt.

Ein wesentliches Merkmal der Erfindung ist, dass der Hubbewegung eine Schiebebewegung folgen kann und die Hub- und Schiebebewegungen einen einheitlichen, zentralen Antrieb aufweisen. Zu diesem Zweck kann der Fensterrahmen aus einer Schließ­stellung in eine Offenstellung überführt werden. Hierbei wird der Fensterrahmen mit einer Hubbewegung zuerst aus dem Blendrahmen gedrückt, so dass er zunächst einen gewissen vertikalen Abstand zum Blendrahmen aufweist. Von dieser Zwischenstellung wird der Fensterrahmen anschließend mit einer Schiebebe­wegung zum Blendrahmen verschoben, damit der Fensterrahmen nunmehr die Öffnung im Blendrahmen freigeben kann. Dadurch ist eine einfache und günstige Systemlösung zur Sicherstellung einer kontinuierlichen Belüftung und Kühlung von ganz oder teilweise verglasten Bauten erstmals möglich.

Anwendung
Von Interesse für produzierende Unternehmen der Fenster-, Fassaden-, Tür- und Wintergartenbau.

Vorteile

  • Kostengünstige, hand- oder motorbetriebene Mechanik aus wenigen Einzelteilen.
  • Erfüllt die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich Belüftung und Kühlung von ganz oder teilweise verglasten Bauten
  • Mit einem einzelnen Antrieb ist jede beliebige Fensterstellung zwischen der Schließ- und der Offenstellung einstellbar
  • Glashalteprofile und Flügelprofil liegen in einer Flucht
  • Hoher Anpressdruck aufgrund einer kontinuierlichen Führung des Flügels über die gesamten Länge -> hohe Dichtigkeit und Wärmeisolierung
  • Sowohl als Fassadenfenster als auch als Dachfenster einsetzbar

Stand der Entwicklung
Voll funktionsfähiger Prototyp

Patentstatus
Nationale Schutzrechte in DE, BE, GB, FR, NL, CH, AT, PL und TR

Zu vergebende Lizenzen
Herstellung und Vertrieb international, exklusiv oder nicht-exklusiv

Weitere Informationen:

Unser Zeichen: P313
(Bei Anfragen bitte angeben)

Download:
Download Technologieangebot (deutsch)

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Simon Horoz
Trippstadter Straße 110
67663 Kaiserslautern
Tel        +49 (0) 631 / 316 68 - 95
Fax       +49 (0) 631 / 316 68 - 99
E-Mail   horoz(at)img-rlp(dot)de